Keine Kraft mehr - Neue Energie durch Coaching

Wenn wir keine Kraft mehr haben, fühlen wir uns häufig leer und motivationslos. Wir verkriechen uns, anstatt das zu tun, wofür wir brennen könnten. Körper und Geist sind schlichtweg ausgelaugt. Unser Akku ist aufgebraucht. Wir fühlen uns unseren Aufgaben nicht gewachsen, obwohl wir doch noch so viel im Leben vor haben. Vielleicht kommen wir morgens schlecht aus dem Bett, weil uns der Alltag überfordert, sobald wir morgens das erste Mal die Augen öffnen. Wir schließen sie aber lieber wieder und versuchen es später nochmal, wenn der Wecker zum zweiten Mal klingelt. Unser Job hat auch an Glanz verloren. Deshalb macht es noch weniger Sinn aufzustehen.

Wir können uns noch an Zeiten erinnern, da waren wir viel vitaler uns agiler als heute. Früher war unsere Energie noch im Fluss. Das ist aber schon eine ganze Weile her. Vielleicht hätten wir damit sogar die Welt verändern können. Daran ist gerade eher wenig bis gar nicht zu denken.

Keine Kraft mehr im Körper

Wenn wir keine Kraft mehr im Körper haben, kann das natürlich daran liegen, dass wir nicht genügend Schlaf hatten oder dass wir uns nicht so ernähren, wie unser Körper das benötigt. Vielleicht braucht unser Körper mehr Bewegung, auch wenn sich das erst mal unlogisch anhört. Uns können jedoch auch die Kräfte verlassen, wenn wir unseren Körper unterfordern. Oft sind uns diesen Themen bewusst. Wir schaffen es nur nicht, Gedanken in Taten umzuwandeln. In diesem Fall sollten wir die innere Haltung bzw. unseren Geist genauer betrachten. Anstatt dies so hinzunehmen fragen wir uns: Warum haben wir keine Kraft mehr im Körper? Gibt es Tageszeiten, an denen wir mehr Kraft spüren? Wie oder wann können wir es schaffen, uns gesund zu ernähren oder Sport zu treiben? Ist unser Geist stark genug, um diese und andere Themen in unserem Leben anzugehen?

Keine Kraft mehr im Geist

Herauszufinden, dass wir keine Kraft mehr im Geist haben, ist gar nicht so einfach. Es ist ein schleichender Prozess, wenn uns die eigene Stück für Stück Lebensenergie verlässt. Irgendwann sehen wir diesen Zustand als normal an und wundern uns, warum es uns an Freude und Vitalität mangelt. Warum wir unsere Kreativität verloren haben oder das Leben kein Abenteuer mehr ist.

Im Coaching sprechen wir über Ressourcen oder Kraftquellen. Diese treiben uns an und sorgen für innere Kraft und Vitalität. Haben wir nur noch wenig Zugang zu unseren inneren Ressourcen, haben wir auch Schwierigkeiten uns aufzuraffen und ins „Machen“ zu kommen. Stattdessen grübeln wir über jenes nach, was wir tun könnten. Auf neurologischer Ebene fördert Dopamin die Motivation und den Antrieb im Gehirn. Wir bezeichnen es umgangssprachlich als Glückshormon. Auch Serotonin wirkt positiv auf die Stimmung und fördert beispielsweise den Schlaf. Verlieren wir den Zugang zu diesen wichtigen Botenstoffen, so verlässt uns nach und nach die eigene Lebenslust.

Den Blick nach Innen lenken und neue Kraft schöpfen

Die oben beschreiben Prozesse sind nichts Ungewöhnliches. Leider geht es vielen Menschen so oder so ähnlich. Doch woran mag das liegen? Vielleicht suchen wir die Ursache im Job, bei der Familie, bei den Medien oder sonst wo. In der Außenwelt etwas zu verändern ist jedoch schwierig bzw. extrem anstrengend, Wir schwimmen dabei gegen den Strom und haben irgendwann keine Kraft mehr. Schon Buddha wies die Menschen auf die Entwicklung der inneren Haltung hin und nicht auf die Äußere. Wenn wir die Analyse also nach innen richten, liegt das übergreifende Thema auf der Hand. Wir schwimmen gegen den Strom, wir sind nicht im Fluss, unsere Lebensenergie ist nicht im Fluss. Blicken wir im Coaching genauer hin, werden wir die Krafträuber und Blockierer identifizieren und genau betrachten. Zudem aktivieren wir unsere inneren Kraftquellen und setzen sie als nachhaltiges Mittel ein, um unsere Energie wieder in den Fluss zu bringen.

Wie wir unsere verborgenen Kräfte wecken

Keine Kraft mehr? Positive Gefühle aktivieren

Gefühle und Emotionen wie Dankbarkeit, Hoffnung oder Inspiration können wir im Stillen aktivieren. Deshalb können wir versuchen sie während des gesamten Tages in unser Bewusstsein holen. Wir müssen uns während des Tages nur daran erinnern und ein paar Sekunden unsere Aufmerksamkeit auf das positive Gefühl richten. Unsere innere Haltung wird entspannter. Das Erleben positiver Gefühle und Emotionen hilft uns dabei, aus der Problemtrance in die Lösungstrance zu kommen. Neue Denkmuster und Sichtweisen gesellen sich in unser inneres Blickfeld. Setzen wir dies über einen längeren Zeitraum um, wirken diese positiven Emotionen auch nachhaltig und sie unterstützen uns positiv in der Verhaltensveränderung. So können wir unsere positiven Gefühle als einen Baustein nutzen, um wieder in die Kraft zu kommen.

Keine Energie mehr? Den inneren Schweinehund überwinden

Wir haben tolle Ideen und Ziele, wir bringen es nur leider nicht fertig sie umzusetzen. Der Geist willig aber das Fleisch ist schwach. Weil wir unbewusste Einschränkungen und Vorgaben mit uns herumschleppen wundern wir uns, warum wir so große Schwierigkeiten damit haben. Wir sprechen häufig von einer inneren Blockade, dem inneren Schweinehund oder auch dem Ego. Vermutlich tragen wir diese sogar schon seit unserer Kindheit mit uns herum. Eng verbunden sind damit auch negative Glaubenssätze wie: Ich kann das nicht. Ich bin schwach oder Ich bin langweilig. Solche inneren Blockaden sind klassische Anlässe für Coachings.

Keine Kraft mehr? Negative Denkmuster durchbrechen

Es gibt Tage, an denen nehmen wir sogar das Wetter persönlich. An den freien Tagen regnet es und an den schönen Tagen müssen wir arbeiten. Wir können das Leben ständig als für oder gegen uns interpretieren. Zweites bringt und in eine defensive Haltung und nimmt uns die Grundlage für die eigene Lebensfreude. Wir durchbrechen unsere negativen Denkmuster, indem wir uns ihnen bewusst werden. Indem wir unsere Gedanken und unser Handeln selbstkritisch hinterfragen, können wir unsere negativen Denkmuster identifizieren und durchbrechen und im nächsten Schritt ersetzen. Im Coaching sprechen wir auch von der Transformation neuronaler Prozesse.

Erkennen und Annehmen unserer Energieräuber

Was gibt uns Energie? Was raubt uns unsere Energie? Keine Energie mehr zu haben ist sehr individuell. Jeder Mensch wird von anderen Energieräubern überfallen. Mein Akku entlädt sich beispielsweise relativ schnell, wenn ich in Gruppen von Menschen bin. Das zu wissen ist für mich ein riesiger Vorteil. Deshalb meide ich keine Gruppen, jedoch weiß ich um die Regenerationszeit meines Akkus Bescheid. Dies zu wissen ist ein großer Vorteil. Andere werden regelrecht aufgeladen, wenn sie mit vielen Menschen zusammen sind. Als weiteres Beispiel gibt Tageszeiten, an denen wir individuell wenig Energie haben. Ich persönlich bin häufig abends ab 22 Uhr völlig inspiriert und kreativ, obwohl ich doch eigentlich ins Bett gehen will. Sind wir uns über unsere Energieräuber bewusst, können wir auch gut mit ihnen Leben.

Coaching verleiht neue Kräfte und Energie

Coaching hat eine Lebensverändernde Wirkung. Es schwingt eine Art von Magie mit, die man vorher nicht für möglich hält. Als Coach bin ich mir über die neuronalen Veränderungen im Gehirn und über deren Auswirkungen im Körper bewusst. Durch gezielte Interventionen werden Geist und Körper aktiviert. Haben wir keine Kraft mehr im Körper sorgt das Gehirn für die nötigen Impulse. Wenn wir lange keine Energie mehr haben, setzt dies verborgene Energie frei, die wir für unser Handeln in der Außenwelt wieder nutzen können. Ressourcen unterstützen die nachhaltige Wirkung am besten, wenn wir sie in unser tägliches Handeln integrieren.

Was uns blockiert führt uns häufig auf eine spannende innere Reise. Unser Körper ist unser Transportmittel. Deshalb freue ich mich auf deine Nachricht und hoffe dir mit meinem Artikel bereits ein wenig geholfen zu haben.

Wenn du mehr dazu erfahren möchtest oder dich für eine persönliche Veränderung begleiten lassen willst, dann schreibe mich gerne hier an oder nutze die Schaltfläche unten für ein kostenloses Erstgespräch, bei dem wir über deine Herausforderungen sprechen können.