Wie wir unsere Energieblockaden erkennen

Unbewusste Verhaltensmuster und Glaubenssätze äußern sich als innere Energieblockaden und schränken uns in unserem Handeln ein. Wir kommen regelrecht nicht ins „Machen“. Uns selbst zu verwirklichen ist in weiter Ferne. Gründe dafür suchen wir häufig im Außen, jedoch sind wir es häufig selber, die uns im Wege stehen. Nachteilig ist nur, dass solche Prozesse schleichend und unbewusst ablaufen. „Schlechte Zeiten“ oder Stresserlebnisse können sich als innere Blockaden manifestieren. Sie hemmen den Fluss unserer Lebensenergie und bringen die natürliche Funktion unserer Botenstoffe, wie Hormone und Neurotransmitter in Körper und Gehirn aus dem Gleichgewicht. Als Ergebnis machen sie uns das Leben schwer, auch wenn wir uns sehr anstrengen auf unserem Weg zu mehr Lebensfreude, Zufriedenheit und mentaler Stärke. Doch es gibt Wege, unsere Energieblockaden zu erkennen und eine Veränderung anzustoßen.

1. Betrachte stressige oder emotionsgeladene Situationen aus der Helikoptersicht

Wenn wir aus einer aufbrausenden oder stressenden Situation „heraustreten“, also die Meta-Perspektive einnehmen, bekommen wir eine „klare Sicht“ auf diese Situation. Wenn wir dann noch einige Male tief ein und ausatmen, aktivieren wir unser Steuerungsnetzwerk in Gehirn und unser Stressnetzwerk führt runter. Unser Steuerungsnetzwerk ist zuständig für eine „klare Sicht“ im Leben. Versorgst du es mit Sauerstoff, übernimmst du wieder die Kontrolle der Situation und kannst Erkennen, was gerade in dir abläuft.

Helikoptersicht

2. Frage nach dem WARUM bis zum Kern des Problems

Kinder fragen oft Warum

Stoßen wir immer wieder auf dieselben Probleme, werden wahrscheinlich innere Muster ihre Finger im Spiel haben. Das Leben stellt uns so lange vor dieselbe Aufgabe, bis wir sie im Kern anpacken. Erst dann kann ein Veränderungsprozess angestoßen werden. Um hinter unsere Muster zu kommen, können wir wie kleine Kinder immer wieder nach dem WARUM fragen. Gerade wenn wir nicht weiterkommen und schon fast verzweifeln ist diese Frage sehr hilfreich. Wir haben die Chance an den Kern unseres Problems zu gelangen. Bescheid zu wissen ist der erste Schritt zur Veränderung. Das klappt übrigens auch für unsere Ziele.

3. Durch Meditation innere Energieblockaden erkennen

Erst wenn wir erkennen, was uns zu schaffen macht, können wir unsere Blockaden benennen und den Stein der Veränderung ins Rollen bringen. Durch regelmäßige Meditation bekommen wir Abstand zu unseren inneren Gedanken und Gefühlen, denn sie sind nicht die Realität. Für den Blick nach innen sollten wir uns mindestens 15 Minuten täglich Zeit nehmen. Umso mehr Zeit wir dafür investieren, umso förderlicher für den Erkennungsprozess. Durch langes trainieren und praktizieren hilft Meditation sogar unsere inneren Blockaden aufzulösen. Dazu müssen wir ihnen regelrecht ins Auge blicken und sie in einer intensiven Qualität betrachten.

Frau meditiert

Wenn du mehr dazu erfahren möchtest oder dich für eine persönliche Veränderung begleiten lassen willst, dann schreibe mich gerne hier an oder nutze die Schaltfläche unten für ein kostenloses Erstgespräch, bei dem wir über deine Herausforderungen sprechen können.